MAWM 17 macht euch bereit – der Weg zur Masterarbeit ist nicht mehr allzu weit!

Quelle: Pixabay.com (CCO)

Kaum im dritten Semester angelangt, starteten schon die ersten Herausforderungen für die Masterarbeit. Frisch erholt von den Sommerferien machten sich alle Studentinnen und Studenten des Studienganges MAWM 17 (Masterstudiengang „Angewandtes Wissensmanagement“) auf Themensuche. Nach Recherchen im Internet, Hineinschmökern in viele ausgeborgte Bücher und intensivem Ideenaustausch unter den Studierenden, stellten wir schon bald eine erste Version unseres Konzeptes im Begleitseminar zur Masterarbeit vor. Festgelegt war zu diesem Zeitpunkt noch lange nichts – unsere Forschungsfragen begleiteten uns auch die Wochen und Monate danach. Nach mehreren unterschiedlichen Versionen dieser Forschungsfragen und unseres Konzeptes gelang es unserem Jahrgang nach und nach, dass ein Konzept nach dem anderen bewilligt wurde. Meine Freude war sehr groß, als es auch bei mir so weit war. Mit dem bewilligten Konzept in der Tasche, konnte die Arbeit nun endlich richtig losgehen. Die nächsten Monate wird mich das Thema „Veränderungen der Kompetenzbereiche des Lesens im Deutschunterricht der Volksschule mit der Implementierung von Tablets durch einen Paradigmenwechsel nach dem SAMR – Modell“ begleiten. Ich freue mich darauf, im Zuge der Interviews mit Lehrerinnen und Lehrern, die bereits intensiv im Deutschunterricht mit Tablets arbeiten, herauszufinden, was sie zu diesem Paradigmenwechsel ihres Unterrichts bewegt hat und wie ihnen dieser gelungen ist. Besonderes Augenmerk möchte ich auf den Veränderungsprozess legen und daraus einiges für meine zukünftige Tätigkeit als Lehrerin mitnehmen. Dazu habe ich mir das SAMR – Modell von PUENTEDURA ausgewählt. Es beschreibt den Paradigmenwechsel mit Hilfe der Phasen Substitution, Augmentation, Modification und Redefinition.
Eine gezielte Auseinandersetzung mit der digitalen Grundbildung im Unterricht der Volksschule, die genaue Betrachtung der Teilbereiche des Deutschunterrichts sowie auch die Kombination dieser beiden Aspekte werden in meiner Arbeit berücksichtigt. Nach der Transkription werden die Interviews qualitativ mit der Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet.
Ich freue mich schon darauf, die wesentlichen Aspekte meiner Arbeit sowie die erforschten Ergebnisse in ein paar Monaten präsentieren zu dürfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.