Studium

Es war Anfang September 2017 – vor fast einem halben Jahr – als der Masterstudiengang „Angewandtes Wissensmanagement“ startete.

Die Spannung vor dem ersten Wochenende war sehr groß und viele offene Fragen standen im Raum. Was wird mich in diesem Studium erwarten? Wird sich meine Sichtweise zu manchen Themen verändern? Was werde ich erfahren und lernen?  Wie werde ich mit meinen Studienkolleg/innen zusammenarbeiten können? Dies sind nur ein paar Beispiele der vielen Gedanken.

Durch die ersten Monate wurden meine Studienkolleg/innen und ich von vielen Aufgabenstellungen, Gruppenarbeiten und Tests begleitet. Mit einigen neuen Herausforderungen wurden wir immer wieder konfrontiert. Da ich vor Studienbeginn hauptsächlich Fortbildungen und Lehrgänge besuchte, die das schulische Umfeld betreffen, bin ich hier in eine völlig neue Welt eingetaucht. Es ist spannend, Sichtweisen von Personen anderer Berufsgruppen näher kennen zu lernen und unterschiedliche Vorerfahrungen und Bezüge zu diversen Themen feststellen zu können.

Nun sind wir fast am Ende des ersten Semesters angelangt und es ist ein guter Zeitpunkt, um einen Rückblick zu wagen. Im Rahmen des Moduls „Wissensmanagement Konzepte“ arbeite ich an meinem persönlichen Wissensmanagement. Dazu erstellte ich unter anderem eine Synergymap. Die Synergymap ist eine gute Möglichkeit, meine kurz-, mittel- und langfristigen sowie auch meine permanenten Ziele übersichtlich und strukturiert darzustellen und Vernetzungen, die das Erreichen der Ziele positiv oder negativ beeinflussen, sichtbar zu machen. Bevor die Ziele in zeitliche Kategorien eingeordnet werden, müssen sie erst einmal aufgestellt und in eine Reihenfolge nach Priorität und Konsequenzen bei Nichterreichen geordnet werden.

Im Laufe des letzten Semesters und speziell durch die Ideen und Inhalte, die ich in den letzten Monaten erfahren habe, konnte ich meine Ziele ergänzen, teilweise erweitern und manche auch völlig neu definieren. Wieder einmal habe ich gemerkt – lebenslanges Lernen kann viele Veränderungen herbeiführen. Für meine Zukunft kann ich mir nun auch andere Wege, als noch vor ein paar Monaten, vorstellen.

Den Masterstudiengang betreffend kann ich sagen, dass ich sehr positiv gestimmt, motiviert und neugierig darauf bin, was mich im zweiten Semester erwarten wird.